Chronik 2016 – 2017

Logo des Männerchor's Rottluff

Chronik 2016 – 2017


Jahreshauptversammlung 19.01.2016

Irgendwie stand die JHV 2016 unter keinem besonders guten Stern.

Sagen wir es mal so: es ging schon harmonischer zu bei den „Rottluffern“ als diesmal!

Die Kritik an der Übungsgestaltung des Liedermeisters mag berechtigt gewesen sein, die Art und Weise eher nicht. So war es denn eigentlich fast folgerichtig, dass nachfolgend Dr. Günter Herold die Leitung des Chores niederlegte. Dass er aber immer noch ein Herz für die „Rottluffer“ hat, zeigte sich bei seiner Teilnahme an der Feier zu Elmar Müllers 60. Geburtstag.

Zu dieser Feier und zu der anlässlich des 25. Firmenjubiläums unseres Sangesbruders Frank Blumstein aber war der Chor mit Gesangs-Beiträgen gefragt. Woher so schnell einen Liedermeister für die Vorbereitung der Beiträge nehmen?

Unsere Rosemarie Bonitz sprang wieder ein!


Elmar Müller 60 Jahre alt!

Dass unser langjähriger Vereinsvorsitzender in Rabenstein bekannt ist „wie ein bunter Hund“ – das wissen die Sänger. Zu seiner Geburtstagsfeier am 7. April 2016 in der „Schützenruh“ in Siegmar aber sahen es alle.

Verwandte, Freunde und Bekannte kamen – es war knackend voll. Der MCR 1839 war fast komplett vertreten, dazu auch noch einige „Ehemalige“. C-Brass ließ die Luft brennen, unser Chor sang den Sängermarsch und das Steigerlied (beides auf Wunsch des Jubilars) gut und kräftig. Für das leibliche Wohl war vorzüglich gesorgt, die Stimmung war einfach toll!

Danke Elmar!

Hier findet Ihr den Zugang zu den Bildern, die unser Webmaster schoss.

Spät am Abend kam unser Sangesbruder Frank Blumstein noch hinzu und erfreute Elmar mit einem persönlichen Ständchen – „Vor meinem Vaterhaus“…


Ambrosia 25!

C-Brass bei "Ambrosia"
C-Brass bei „Ambrosia“
25 Jahre sind Geschichte
25 Jahre sind Geschichte

Einen Tag später, am 8. April 2016, konnte sich nun der Chor bei Frank Blumstein mit einem Ständchen revanchieren.

Franks Bestattungsunternehmen „Ambrosia“ feierte sein 25-jähriges Jubiläum im Hotel Chemnitzer Hof.

C-Brass trug auch an diesem Tag zur musikalischen Umrahmung bei.

Vor zahlreichen Gästen erzählte Frank Blumstein Ernstes und Heiteres aus der Geschichte von „Ambrosia“ – interviewt von Sabine Kühnrich und Rita Schwalbe.

MCR 1839 bei Ambrosia
MCR 1839 bei Ambrosia

Mit einer Kostprobe von 3 Liedern und dem lautstarken Refrain zu dem von Ludwig Streng gesungenen „Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da“ zeigte unser Chor nicht zuletzt eine weiter Facette des Wirkens unseres Sangesbruders Frank auf, der eben nicht nur als Unternehmer, sondern darüber hinaus sehr aktiv im Bürgerverein Chemnitz und halt auch in unserem Chor tätig ist (wenn er ein bisschen von seiner knappen Zeit übrig hat…).

Es gab an diesem Abend viel Lob für Frank Blumstein – wir fügen das unsere hinzu!


12.04.2016 Offenes Singen im „Haus des Gastes“

An der alljährlichen Aktion des Musikbundes Chemnitz wollte auch diesmal der Männerchor Rottluff wieder teilnehmen. Allzu große Hoffnungen, dass da einer der fünf Zuhörer mehr als nur eintägiges Interesse mitbringt, hatten wir ja eigentlich nicht. Doch dann geschah ein kleines Wunder: Wolfgang Oelmann kam auch in der darauffolgenden Woche – und bis heute immer wieder. Mittlerweile ist er als 2. Tenor eine gute Stütze des Chores.


07.10.2016 Offenes Singen im „Kaulbachhang“

Singen im "Kaulbachhang"
Singen im „Kaulbachhang“

In der gemütlichen Gaststätte unseres Sangesbruders Gernot Werner hatte sich dank intensiver Werbung eine größere Anzahl Zuhörer eingefunden, einige davon sogar mit eigenen Liederbüchern! Naja, es lockte halt nicht nur Männergesang, sondern auch die vorzügliche Küche unseres Gernot.

Nach getaner Arbeit...
Nach getaner Arbeit…

Man sieht es dem Bild an: es war für alle Teilnehmer ein großes Vergnügen. Danach ging man nicht gleich nach Hause. Das „Offene Singen“ zeitigte übrigens einen weiteren Erfolg: im Ergebnis des Abends kam Eberhard Schröder zum 1. Bass unseres Chores.


14.-16.10.2016 Chorausfahrt in den Harz

Die Vorbereitung der traditionellen Ausfahrt des Chores gestaltete sich nicht ganz einfach. Doch als es am Nachmittag des 14. Oktober mit einem lindgrünen Bus der Firma Lenz losging, waren alle Probleme gelöst.

Ziel der Fahrt war das Morada-Hotel Alexisbad. Wir wurden sehr freundlich empfangen, alles war gut vorbereitet. Nach dem Abendessen blieb Zeit für ein Bier und für das eine oder andere Gespräch.

Im Innenhof des Schlosses Wernigerode
Im Innenhof des Schlosses Wernigerode

Am anderen Morgen ging es mit dem Bus nach Wernigerode und mit der schwarz-gelben Bimmelbahn hinauf zum Schloss.

Blick vom Schloss
Blick vom Schloss

Von dort genossen wir einen weiten Blick übers Land und einen tiefen Einblick in die interessante Geschichte des Schlosses und seiner Besitzer. Wer wusste schon vorher, dass die bedeutenden Sozialgesetze Bismarcks eigentlich von dem in seinen Diensten stehenden Fürsten von Wernigerode auf den Weg gebracht wurden?

Im Kartoffelhaus
Im Kartoffelhaus

Im Altwernigeröder Kartoffelhaus hatten wir das Mittagessen geplant, das dank Vorbestellung in Windeseile auf dem Tisch stand. Es schmeckte vorzüglich.

Der MCR vor dem Wernigeröder Rathaus
Der MCR vor dem Wernigeröder Rathaus

So blieb denn auch noch genügend Zeit für ein Gruppenfoto vor dem berühmten Rathaus zu Wernigerode (wenngleich eine Aufnahme mit allen Teilnehmern nur über eine Bildbearbeitungs-Schummelei zustande kam).

Stiftskirche Gernrode
Stiftskirche Gernrode

Mit dem Bus ging es dann hinüber nach Gernrode, wo wir in der berühmten romanischen Stiftskirche nicht nur eine sehr informative Führung erlebten, sondern auch mit drei Liedern dem Gotteshaus die Referenz erwiesen. Dirigiert von Bernd Wade soll unser Gesang sehr gut gewesen sein – zumindest laut Einschätzung unserer sonst eher kritischen Ehehälften.

Blick vom Café Stubenberg bis Quedlinburg
Blick vom Café Stubenberg über Gernrode bis Quedlinburg

Insgesamt hatten wir uns eine leichte Verspätung eingehandelt, doch das Café Stubenberg ließ sich davon nicht beeindrucken und bot uns nicht nur einen hervorragenden Kaffee und Kuchen, sondern auch eine einmalige Aussicht über Gernrode hinweg bis hinüber nach Quedlinburg.

Im Café Stubenberg
Im Café Stubenberg

Im Hotel in Alexisbad verlebten wir noch einen sehr fröhlichen Abend, bei dem viel gelacht, erzählt und gesungen wurde.

Frank hat Geburtstag
Frank hat Geburtstag

Am Sonntagmorgen gratulierten wir Frank Blumstein zum Geburtstag, bevor wir uns auf die Rückreise begaben. Dabei statteten wir dem Panorama-Museum Frankenausen mit dem berühmten Rundgemälde von Wener Tübke einen Besuch ab.


19.11.2016 Sängerball im „Haus des Gastes“

Zum Sängerball des Männerchors Rottluff erübrigen sich viele Worte: Es war so wie immer. Und gerade deshalb wurde er wieder zu einem vollen Erfolg.

Sängerball 2016
Sängerball 2016

Den Auftakt gaben der Männerchor Rottluff und der Gesangsverein Grüna-Mittelbach sinnvollerweise mit dem Kanon „Lasset uns ein Lied anstimmen“.

"Veronika, der Lenz ist da"
„Veronika, der Lenz ist da“

Nach den Darbietungen dieser beiden Chöre schloss sich der Seniorenchor der Volkssolidarität an, unter anderem sehr gekonnt mit dem Männer-Sextett „Veronika, der Lenz ist da“.

Die "Kaisers" spielen auf
Die „Kaisers“ spielen auf

Mit den zum Tanz aufspielenden „Kaisers“ aus Grüna kam wieder richtig Stimmung auf. Ein gelungener Abend!


27.11.2016 Pyramidenanschieben im Folklorehof Grüna

Pyramide im Folklorehof Grüna
Pyramide im Folklorehof Grüna

Das Anschieben der großen Weihnachtspyramide im Folklorehof Grüna zum 1. Advent hat Tradition. „Hausherr“ bezüglich des Chorgesangs ist eigentlich der Gesangsverein Grüna-Mittelbach. Der aber hatte eine Einladung zum Chorsingen am Gewandhaus in Leipzig erhalten.

So sprang der Männerchor Rottluff in die Bresche und erfreute mit einigen Weihnachtsliedern.


16.12.2016 Weihnachtsfeier im „Kaulbachhang“

Hierzu sei verwiesen auf diesen Link.


18.12.2016 Adventssingen im Seniorenheim „SenVital“

Das Singen im „SenVital“ zum 4. Advent hat auch schon längere Tradition.

Adventssingen im SenVital 2016
Adventssingen im SenVital 2016 Foto: SenVital

Diese Stunde bei den alten Leutchen war wieder ein besonderes Erlebnis. Sie sind ganz dabei, singen mit und spüren ihren eigenen Weihnachtserinnerungen nach. Es machte richtig großen Spaß.

Und dann stellte sich noch heraus, dass unser „Jüngster“ beim Chor, Eberhard Schröder, ein richtiges Trommel-Talent ist. Kurzerhand von der Liedermeisterin Rosemarie Bonitz befragt, ob er sich die Trommelbegleitung zum „Kleinen Trommlerjungen“ zutraue, sagte er „Ja“. Und es wurde mit seiner Begleitung ein richtig guter Vortrag dieses Liedes.


20.12.2016 Eine wichtige Unterredung

Am Dienstagabend, dem 20. Dezember 2016, trafen sich der Vereinsvorsitzende Bernd Wade und Friedmar Erfurt mit Herrn Werner Haas.

Herr Haas ist ein sehr erfahrener Musiker und Chorleiter, der bereits ein Auge auf den Männerchor Rottluff geworfen hatte. So war er beim Sängerball 2016 und bei einer Chorprobe zugegen, um sich selbst ein Bild von den Möglichkeiten des Chores zu machen. Offenbar hinterließen wir dabei nicht den schlechtesten Eindruck. Und so kamen unsere Vertreter im Laufe dieses ausführlichen Gesprächs mit Herrn Haas überein, dass er ab dem 1.1.2017 die musikalische Leitung des Männerchors Rottluff 1829 e.V. übernimmt.

Der erweiterte Vorstand beriet und bestätigte am 29.12.2017 die Übernahme der musikalischen Leitung durch Herrn Haas und den dazu von Bernd Wade vorbereiteten Chorleitervertrag.

Am 3. Januar 2017 nahm Herr Haas zunächst einzeln die stimmliche Überprüfung aller Sänger vor.

Der Chor ist voller Hoffnung, dass nach Jahren der Ungewissheit – in denen uns Rosemarie Bonitz immer wieder hilfreich zur Seite stand – nun ein neuer Abschnitt in der traditionsreichen Geschichte des Männerchors Rottluff 1839 e.V. begonnen hat.


25.04.2017 Offene Chorprobe im Rahmen der „Woche der Offenen Chöre“ des Sächsischen Chorverbandes

Die Initiative zu dieser Offenen Chorprobe ging vom Sächsischen Chorverband aus, der auch in der Chemnitzer Presse für die Veranstaltungen warb.

Wir konnten zusätzlich noch einen eigenen Beitrag im „BLICK“ Chemnitz unterbringen.

Dank dieser Informationen hatten wir überraschend zahlreichen (ca. 12 Personen) und überraschend hochkarätigen Besuch (CDU-Landtagsabgeordneter Peter Patt, Musikbund-Chemnitz-Präsident Carsten Walther).

Neben 3 Sängerinnen von Werner Haases „Chemnitzer Singflut“ waren 2 Damen von einem Wanderverein anwesend, die nach der Veranstaltung bzgl. eines Auftritts unseres Chores bei ihrem Verein anfragten.

Das Positivste aber waren 3 Männer, die Interesse am Mitsingen bei uns bekundeten.

Zwei kamen zum nächsten Probenabend – und einer bleibt wirklich dabei!

Wir bewiesen mit viel Kraft bei „Aus der Traube in die Tonne“ und einem ganz zarten „Leise zieht durch mein Gemüt“, dass wir in dem reichlichen Vierteljahr unter Werner Haas‘ Leitung viel dazugelernt haben.

Sehr hat uns deshalb Carsten Walthers Fazit gefreut: „Der Männerchor Rottluff lebt!“

Unser Dank gilt dem Sächsischen Chorverband – nächstes Jahr sind wir wieder dabei!


2 * 80 = 160

Es gehört zur Tradition des Männerchors Rottluff 1839 e.V., verdienstvollen Jubilaren zu runden Geburtstagen ein Ständchen zu bringen.

Im August 2017 feierten gleich zwei „Ehemalige“ ihren 80. Geburtstag: Joachim Stuchlik am 2. und Bernhard Mertinat am 20. des Monats.

Joachim Stuchlik 80
Joachim Stuchlik 80

An beiden Tagen meinte es der Wettergott sehr gut mit uns, so stand jeweils einer kleinen Feier mit Gesang und einem kleinen Imbiss nichts im Wege.

Bernhard Mertinat 80 Ständchen
Bernhard Mertinat 80 Ständchen
Bernhard Mertinat 80
Bernhard Mertinat 80

Wir danken den Jubilaren für ihr langjähriges Wirken im Männerchor Rottluff und wünschen weiterhin alles, alles Gute!